Zusammenfassung:
„Was ist EM?“ und die wichtigsten Anwendungen

EM wurde Anfang der achtziger Jahre in Japan vom Gartenbauprofessor Teruo Higa als Bodenhilfsstoff entwickelt, um Minaraldünger und Pflanzenschutzmittel schrittweise zu ersetzen. Es wurde aber schnell deutlich, dass EM auch in Tierhaltung, Haushalt, Umwelt und Industrie eingesetzt werden kann. EM hat sich zuerst in Japan und einigen Entwicklungsländern wie Thailand und Brasilien verbreitet und sich dann in den letzten zwanzig Jahren langsam seinen Weg nach Westen gebahnt. Seit zehn Jahren gibt es die EMs auch in Deutschland.

EM – Effektive Mikroorganismen

sind eine Mischung von Mikroorganismen, die auch traditionell in der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden und in der Natur überall verbreitet sind.

Vereinfacht gesagt ist EM eine Art hochwertiger Sauerkrautsaft oder Sauerteig. Es wurden dominante positive Mikroorganismen zusammengemischt. Die Mikroorganismen leben und wirken in Symbiose. Diese Symbiose ermöglicht EM Leistungen, die weit über die Wirkung einzelner Arten hinausgeht. EM verhindert Fäulnis und übermäßige Oxidation (Schimmel usw.) und ersetzt es durch positive Fermentation (Sauerkrautprinzip). EM schafft eine für Tier, Mensch und Pflanze positive Mikrobiologie.

Effektive Mikroorganismen-aktiviert (=TriaTerra-aktiv)  ist das wichtigste Produkt. Damit kann man fast alles machen von Garten über Haushalt bis Gesundheit und Landwirtschaft. Das sind die flüssigen anwendungsbereiten lebenden Mikroorganismen, die aus Melasse und der EM-Starterkultur vermehrt wurden. Jeder kann auch die Effektiven Mikroorganismen selbst herstellen in einem einwöchigen, geheizten Fermentationsprozess (www.em-ost.de). Von uns hergestellte und verkaufte Effektive Miikroorganismen heißen TriaTerra-aktiv. Die Melasse ist für die braune Farbe verantwortlich. EM ist sauer, wie Sauerkrautsaft, pH-Wert unter 3,5 und dadurch stabil. Gutes EM ist mehrere Monate sogar Jahre problemlos ungekühlt haltbar. Es sollte längerer Luftkontakt vermieden werden. Angebrochene Flaschen kann man zusammendrücken (Luft raus drücken) und/oder im Kühlschrank lagern.

 

Zeolith

Es hat sich gezeigt, dass es oft sinnvoll ist, die Effektiven Mikroorganismen mit einer großen Siedlungsoberfläche zu kombinieren. Diese Oberfläche ist im Gewässer und in der Fütterung Zeolith. Zeolith ist ein Gesteinsmehl mit speziell großer Oberfläche, worauf sich die EMs ansiedeln können und damit um ein Vielfaches wirksamer sind. Gleichzeitig bindet Zeolith Giftstoffe, wie Schwermetalle und Mykotoxine. Zeolith wirkt wie Heilerde und kann z.B. mit 1 Prozent dem Futter zugesetzt werden.

 

EM-Keramik

ist Ton, der mit EM mehrere Monate fermentiert wurde. Beim Brennen sterben die Mikroorganismen. Die Strukturen und Substanzen – die die Effektiven Mikroorganismen gebildet haben – sind fest eingebrannt, ändern sich nicht mehr und waschen nicht aus. EM-Keramik verbessert die Wasserstruktur (Clusterverkleinerung) und prägt ähnlich wie in der Homöopathie positive EM-Information auf das Wasser. Die beobachteten Effekte sind z.B. besseres Pflanzenwachstum, kein stinkendes Wasser mehr in Blumenvasen, höhere Waschkraft, geringere Verkalkung im Wasserkocher usw.

EM-Keramik ist eine sehr günstige und sehr wirksame Form der Wasserbelebung. EM-Keramik wirkt selten so schnell und stark wie die lebenden Mikroorganismen, dafür aber stetig. Teiche, die keine besondere Belastung haben, können nach einer anfänglichen EM-aktiv-Behandlung mit EM-Keramik stabil funktionieren.

 

EM im Haushalt

TriaTerra-aktiv kann im Haushalt als Putzmittel (wie Essigreiniger) zur Verbesserung des Raumklimas und zur Geruchsverminderung eingesetzt werden mit einigen erstaunlichen Effekten. Z.B. kommt es zu weniger Staubbildung und die glatten Oberflächen verschmutzen weniger, so dass nur noch halb so oft Fenster geputzt und Staub gewischt werden muss.
Überall wo mit Wasser gearbeitet wird, kann ein Schuss EM-a mit rein (Waschmaschine, Geschirrspüler, Putzeimer, Gießwasser).

 

TriaTerra-aktiv in der Sprühflasche 1:100 verdünnt (in 24 h verbrauchen) beseitigt selbst die schlimmsten Gerüche (Rauch, Katzen, Chemie, Schuhschrank) innerhalb von Minuten, schafft ein frisches Raumklima, ist ideal zum Fenster putzen und kann sogar zur Schimmelvorbeugung und Beseitigung verwendet werden.

 

Etwas TriaTerra-aktiv pur über Nacht in Abflüsse oder Toilette löst Beläge und Ablagerungen und beseitigt Fäulnisgeruch. So kann man nebenbei das ganze Haus mit einer positiven Mikrobiologie besiedeln.

 

EM im Garten

TriaTerra-aktivzwei Schnapsgläser auf die Gießkanne kann zwei bis drei mal im Jahr zum Gießen (keine Saat und Sämlinge) genommen werden. Mit der gleichen Mischung kann man den Kompost oder Misthaufen durchfeuchten und Ernterückstände oder Mulch für schnelle positive Umsetzung angießen.
Insektenschädlinge kann man mit dem biologischen EM-Lavendelreiniger, 1:50 verdünnt gesprüht, vertreiben.

 

 

EM-Anwendungsempfehlung Kleinkläranlagen

Die Effektiven Mikroorganismen können in Kläranlagen
* Fäulnisgerüche schnell und sicher beseitigen
* die Biologie beschleunigen und stabilisieren
* eine Schlammreduktion erreichen, so dass mehrere Jahre nicht abgefahren werden muß
* den Sauerstoffbedarf senken (besonders BSB und CSB im Ablauf werden gesenkt).
Bei langfristiger Anwendung verbessern sich die Ablaufwerte um Größenordnungen. Wenn EM schon in der Planung einer Anlage berücksichtigt wird, kann deutlich kleiner und einfacher gebaut werden.

 

TriaTerra-aktiv flüssige lebende Mikroorganismen
Dosierung über den Abfluss
Erstbehandlung für Kleinkläranlage: 5 l TriaTerra-aktiv
Wöchentlich bis monatlich: 0,5 l TriaTerra-aktiv  oder/und regelmäßige EM-Anwendung im Haushalt (putzen, trinken)

 

EM-Keramikpulver für Langfristwirkung
Dosierung Klärgrube: 500g EM-Keramikpulver auf Kammern aufteilen
Dosierung Schilfbeet, Nachklärteich: 50 g je m², über Wasseroberfläche oder Beet verstreuen

 

EM-Teichbehandlung

EM unterstützt die Selbstreinigungskraft und die Biologie eines Gewässers. Das heißt, dass EM manchmal nicht so schnell und eindeutig Ergebnisse bringt wie z.B. ein Algenfällmittel. Langfristig ist die Unterstützung der Gewässerbiologie aber sehr viel günstiger, führt zu stabiler erstklassiger Wasserqualität und zu gesunden Fischen und Pflanzen. EM hilft nicht direkt gegen Algen, sondern über eine Beschleunigung der Biologie des Teiches werden Nährstofffrachten schneller abgebaut.

 

Mit Hilfe von EM kann die positive mikrobiologische Umsetzung organischer Stoffe in Gewässern unterstützt werden. Gerüche werden sehr schnell und zuverlässig vermindert. Faulschlamm fällt nicht mehr an und alter Faulschlamm wird aufgearbeitet. Ammonium und Schwefelwasserstoff im Wasser werden sofort abgebaut.

 

 

Vorgehensweise Teiche zur Wasserqualitätsverbesserung und Schlammabbau

 

  • 100 ml TriaTerra-aktiv + 100 g Zeolithpulver + 10 g EM-Keramkpulver (einmalig) je m² Wasserfläche
  • alles zu einem Brei verrühren und mit der mehrfachen Menge Wasser über die Wasseroberfläche verteilen (Gießkanne/Pumpe)

 

  • EM- Zeolithanwendung wiederholen bis die gewünschte gute Wasserqualität erreicht ist.

 

  • Gerüche werden sofort beendet, das Wasser wird für einige Tage trüb von dem Zeolithpulver und dann oft braun von dem aufgelösten Schlamm der dann weiter abgebaut wird.

 

 

  • EM-Keramikröhrchen 1 Beutel 500g auf 5-100 m³ Wasserinhalt im Wasserstrom fixieren (Zulauf/Ablauf/Springbrunnen, Hauptsache Wasserbewegung), einmalig, muss nicht erneuert werden

 

  • Fischzucht: 1 % EM zum Fischfutter mischen. Bessere Futterverwertung/Verdauung + besseres Wasser und Sediment.
    • Bei intensiver Fischhaltung (Kreislaufanlagen, Laichaufzucht) wöchentlich bis zu 500 ml EM je m3 Wasserinhalt, oder täglich 50 ml EM je m³.

 

Um Nährstoffe aus dem Teich zu entfernen, kann ein Teil der auftretenden Fadenalgen oder überschüssiger Wasserpflanzenbewuchs abgeerntet werden. Alles guter Dünger, auf den Kompost oder direkt als Mulch auf die Beete. Fischfuttergaben auf das Nötigste beschränken, um die Teichbiologie nicht zu überfordern. Die meisten Teichbesitzer füttern zu viel. In vielen Naturteichen gibt es von alleine so viel zu fressen, dass bei Kleinfischbesatz keine Zufütterung nötig ist.
UV-Lampen und Ozon zur Desinfektion des Teichwassers verschlechtern die Wasserstruktur und töten auch die guten Mikroorganismen. Möchte man mit EM den vollen Effekt erreichen, sollten UV und Ozon abgeschaltet werden.

 

 

Swimmingpools

Swimmingpools sind tote Systeme ohne Pflanzen, ohne Sediment, ohne Biologie. EM-Keramikröhrchen können – wie oben beschrieben – die Wasserqualität verbessern. Die Anwendung der lebenden Mikroorganismen (EM-a) führt regelmäßig zu einer Veralgung und ist nur eine Woche vor dem Ablassen und Saubermachen zum Lösen der Beläge sinnvoll.
Möchte man Swimmingpools ohne Chlor betreiben, muss man sie in lebende Systeme verwandeln. Dazu reicht eine selbst gebastelte Pflanzenkläranlage, mit Kies und Schilf in einer Regentonne oder Wanne über die das Poolwasser gepumpt wird. In die Regentonne kommt auch etwas EM-Keramikpulver/EM-Keramikröhrchen und dann kann man regelmäßig kleine Mengen EM einsetzen.

 

Autor Marco Heckel

 

Mehr lesen